Die Geschichte des Bergrennens auf die Seebodenalp


Die nationalen Motorrad-Bergrennen «Küssnacht-Seebodenalp» galten in den 20er- und 30er-Jahren des letzten Jahrhunderts als eine der bedeutendsten Veranstaltungen im nationalen Motorradsport.

Das erste Rennen wurde am 7. Juli 1929 unter dem Patronat des Zentralschweizer Motorfahrer-Verbandes als «1. Bergprüfungsfahrt» durchgeführt. Das Rennen vermochte über 2000 Schaulustige anzulocken. In den Folgejahren 1930 und 1931 nannte sich der Anlass «Bergrennen für Motorräder und Seitenwagen». 1932 und 1933 waren die Rennen bereits offiziell als «Nationales Bergrennen» anerkannt und galten zugleich als Meisterschaftsrennen für Amateurfahrer. Dann wurde es still um das Küssnachter Bergrennen.

Erst im Jahr 2005 küssten einige Motorrad-Fans das Bergrennen aus dem Dornröschen-Schlaf. Knapp drei Jahre später, am 1. und 2. September 2007, fand das erste Rennen der Neuzeit statt. Im Jahre 2011 wurde die dritte, 2014 die vierte und 2017 die fünfte Auflage der mittlerweile zur Tradition wiederauferstandenen Bergprüfung
durchgeführt.

 

Erleben Sie das Rennfieber mit den herrlichen Bildern auf den folgenden Seiten.